Bild Sommer:
 

Stodertalfreunde Blog

Stodertalfreunde Blog


Stodertal

Menschen - Bilder - Geschichten - Natur

News aus dem Weblog

http://stodertalfreunde.blogspot.co.at/

 

Stodertalfreunde

Soroptimist International ist ein weltweites Netzwerk von berufstätigen Frauen.
Soroptimistinnen sind als Service-Organisation im lokalen, nationalen und internationalen Umfeld tätig und nehmen aktiv an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen der Gesellschaft teil.Sie schaffen Möglichkeiten, das Leben von Frauen und Mädchen  mit eigener Hilfe und Hilfe ihres globalen Netzwerkes positiv zu verändern. Soroptimistinnen sind parteipolitisch und konfessionell neutral.In 124 Ländern gibt es mehr als 3.100 Clubs und über 86.000 Mitglieder.
Am 24. Juni fand in Hinterstoder ein Wandertag der besonderen Art statt. Viele Soroptimistische Frauen und ihre Familien trafen sich zu einer gemeinsamen Wanderung am Stodertaler Höhenweg. Ziel dieser Veranstaltung war, die Soroptimistclubs Oberösterreichs und der Obersteiermark besser zu vernetzen, den Gedankenaustausch zu fördern! Bei herrlichem Wetter führte der Weg zum Gaislitzkogel, wo eine Jause auf die Wanderer wartete. Schon von aller Ferne waren die Zamsegger Bläser zu hören.  Nach ausgiebiger Rast und musikalischen Darbietungen  wurde die Wanderung fortgesetzt, es  ging in die Posterluke zu einem späten Mittagessen. Den Abschluss genossen wir im Kneipp-Park, mit einer angenehmen Abkühlung, Kaffee und Kuchen. Ein wirklich gelungener Tag!
Christiane HolterPräsidentin Soroptimistclub Windischgarsten-Kremstal







Die Wanderroute
Diese Übersicht über Veranstaltungen in Hinterstoder hat Julia Körber von der Gemeinde  zur Verfügung gestellt.

Der Landinger Sommer lädt von 13. bis 21. Juli 2017 zum gemeinsamen Netzwerken, Plaudern, sich Austauschen und Entspannen in die inspirierende Bergkulisse von Hinterstoder. Im Vorfeld des Landinger Sommers findet zudem die „da&dort-Konferenz“ mit dem zweiten Teil des TEILEN-Schwerpunkts statt: Hinterstoder beleuchtet die Thematik aus kultureller und touristischer Sicht. Unter anderem wird es um die mobile Bibliothek sowie das Projekt „Co-Herberge“ gehen.  Alle Interessierten sind herzlich eingeladen an Diskussionen und Präsentationen teilzunehmen oder selbst einen Input zu liefern. Die Teilnehmer können während der Landinger Woche immer – ganz spontan – das Programm im Foyer der Hösshalle ergänzen, die in dieser Zeit als Informationszentrale zur Verfügung steht.
Informationen & Anmeldung:www.landinger-sommer.at(Teilnahme ist kostenfrei)
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und stehen für Auskünfte gerne zur Verfügung!
Mit freundlichen GrüßenJulia Körber
Gemeindeamt Hinterstoder4573 Hinterstoder 38T: +43 (0) 7564 52 55-16F: +43 (0) 7564 52 55-23www.hinterstoder.ooe.gv.at




Zum Schulschluß 2017 veranstaltete Frau Dir. Neulinger mit allen Schulkindern und Lehrern ein Straßenfest und zeigte einen Querschnitt der musisch - kreativen Arbeit im Schuljahr 2016/2017, das viele Eltern und Sommergäste besuchten.Die Kinder sangen, tanzten und musizierten mit Begeisterung und spielten den Gästen unter großem Beifall einstudierte Stücke vor.
Alle Schülerinnen und Schüler schrieben und illustrierten gemeinsam das Buch "So eine Überraschung!" das die Gäste der Veranstaltung erwerben konnten. Der Reinerlös kam der Kinderkrebshilfe / Schön, Leben für Behinderte, zu Gute.


















   
Dreißig Jahre, von 1949 an, war mein Vater Lehrer in der Volksschule Hinterstoder und meine Mutter bewirtschaftete  die Pension "Enzian". In dieser Zeit hatte mein Vater, der die Korrespondenz mit den Gästen erledigte, manchmal besondere Anfragen zu beantworten. Ganz besondere Briefe bewahrte er in seiner Schreibtischschublade auf.    Eine Zimmeranfrage aus dem Jahr  1954 hat ihn beeindruckt und verwundert. Er verwahrte sie mit anderen "besonderen Briefen" bis zu seinem Tod. Der Brief gibt Einblick in die Moralvorstellungen der damaligen Zeit. Wie sehr sich die Ansichten, seit damals, in rund 60 Jahren verändert haben, kann man daraus deutlich ersehen.

"..........Ich danke für Ihre Antwort und war überrascht über Ihr herrliches Angebot. Am liebsten hätte ich sofort zugesagt. Aber ich bin ja nicht allein. Und nun wappnen Sie sich mit großer Ruhe und Nachsicht und schreiben Sie mir Ihr Urteil.Ich schrieb Ihnen, was mich in die Berge zieht. Sie können sich denken, wie gerne ich daher die Abgeschiedenheit lieben werde. Ich komme nun mit einer "Bekannten" Das Wort führt irre, es sagt nichts und zuviel. Leider hat aber unsere Sprache kein Wort für einen Menschen, mit dem man noch nicht verlobt oder verheiratet ist. Ich bin also keines von beidem und in dem "gefährlichen" Alter von 24 Jahren.Was würde nun eintreten, wenn meine "Bekannte" mit mir alleine in einem Haus übernachtete? Was sagen "die Leute"? Vielleicht haben Sie schon herausgelesen, dass ich verhältnismäßig erregt schreibe. Sie mögen auch wissen warum: mich würde das Geschwätz "der Leute" nicht stören, weil ich meine Grenzen kenne und weiß, wie ich mich zu verhalten habe. Außerdem ist es meist leicht, die Aufmerksamkeit der vor Moral -äußerlich- berstenden Leute gar nicht erst zu erregen. Ich weiß wie gern Menschen über andere herfallen und Unrat wittern.Ich war bis vor kurzem Student und habe eine daher zwar freie aber nichts desto weniger absolut reine Einstellung und Anschauung der Dinge. Ich habe in Schihütten übernachtet - die Moralisten wären gestorben vor Aufregung - aber ich wüsste nicht wo es sittenreiner hergegangen wäre.Ich habe aber die Pflicht, meine Begleiterin zu hören. Sie aber fürchtet den Moralkodex und befürchtet, dass besonders die Tatsache, dass wir Lehrer sind, die Menschen des Dorfes wie die Fremden zu missbilligenden Äußerungen über unseren Stand veranlassen würden.Das musste aber gesagt werden, damit Sie meine nun folgenden Fragen recht verstehen.Darf ich Sie bitten mir zu schreiben, ob die Befürchtungen die Sie lasen, zu Recht bestehen?Sie kennen die Menschen von Hinterstoder, Sie kennen die räumlichen Verhältnisse, Sie wissen um die Fremden. Würde es Entrüstung und moralische Aufruhr geben?Mag sein, dass Sie das alles schon bedacht hatten, als Sie schrieben, mag sein, dass so etwas nie in Ihren Sinn gekommen wäre zu denken. Es fällt mir schwer, aber ich muss fragen. Wäre es andernfalls unter Umständen möglich, irgendwo im Ort eine zweite Schlafstelle zu finden, damit die Moral nicht in Scherben geht? Eine Dachkammer, notfalls ein Lager in einer Hütte. Heu wäre mir auch recht.Und nun etwas von mir: je weiter ich von dem "gefährlichen Ort" entfernt bin, desto lieber wäre es mir. Die Nähe würde mich an den Wahnsinn bringen und das zerstört mir unweigerlich das, was ich in Ihren Alpen suche. Das will ich nicht.Ich könnte nicht umhin, täglich darüber zu grübeln, wo denn das Moralische liegt, warum "die Leute" nicht zufrieden sind, wenn man zu zweit in demselben Hotel wohnt. Sittlichkeit ist Sache des Willens und des Charakters und nicht der nach Metern zu messenden Entfernung zwischen zwei Menschen.
Sicher haben sie so problematische Anfragen von Sommergästen noch nie bekommen. Es ist auch eine Zumutung, Sie damit zu behelligen. Es wäre mir aber zuwider, wegen einer so blödsinnigen Angelegenheit die Reise zu verderben.

Über ein Kunstprojekt in Hinterstoder informiert Julia Körber von der Gemeinde.




Hinterstoder auf einen Blick  

Wetter

Bergwetter
Heute 17.10.2017
11°
15°
Talwetter
Heute 17.10.2017
13°
21°

Huttererböden

description

Höss-Express Bergstation

description

2000er Bergstation

description

Panoramalift Bergstation

description

Hössbahn Talstation Hinterstoder

description

öffnungszeiten

hinterstoder.lounge, Alpineum
Mo–Fr 8–12 | 14–17 Uhr
Sa, So 9–17 Uhr
Bergbahnen 
8:45–12:15 | 13–16:30 Uhr
(ab 18.06. durchgehender Betrieb)
Detailinfos finden Sie hier. 
Tennishalle, Freibad, Minigolf
Mi–Mo 9:30–22 Uhr

Veranstaltungen

Landschaft revisited Kunsta..
Hösshalle
6. 7. 2017 bis 30. 10. 2017

Buchungsanfrage

Wo möchten Sie buchen?
Datum der Anreise?
Anzahl Nächte?
Wieviele Personen?

öBB Scotty

Von:
Nach:
Datum:
Zeit:
Abfahrt Ankunft